Projekttage 20/21

Besuch beim "Geschichten-Festival"

 

 

 

Am Freitag, dem 03.09.2021, waren alle Schüler und Schülerinnen der Mönchebergschule gemeinsam im Schlachthof Kassel zur "Storytales Geschichten-Festival". Dabei entdecken sie gemeinsam die bunte und kreative Welt des Lesens und Schreibens und durften sich selbst kreativ ausleben.

 

 

 

Eine tolle Aktion der "Buchkinder e.V", "Storyteam" und der "Schlachthof Kassel". Vielen Dank, für den ereignisreichen Vormittag!

Zirkusprojekt mit dem Artistenduo „Elena Fiesta“

In der letzten Schulwoche fand in der Möncheberschule eine Projektwoche zum Thema „Zirkus“ statt. Das Artistenduo, bestehend aus Ingo und Elena Reißig, gab den Jugendlichen einen Einblick in die bunte und zugleich aufregende Welt des Zirkusses. An drei aufeinanderfolgenden Tagen lernten die Schüler und Schülerinnen verschiedene Dispziplinen in der Akrobatik, Jonglage und Trapezarbeit kennen. Es stellte sich schnell heraus, dass gerade das Jonglieren mit mehreren Bällen zwar einfach aussieht, aber gar nicht so leicht ist. Umso erstaunter waren die Lehrerinnen und Lehrer darüber, dass die Schüler und Schülerinnen schon nach Tag eins, das Erlernte mit Bravour umsetzten. Am Donnerstag vor den Ferien wurde dann eine große Aufführung veranstaltet, zu welcher TherapeutInnen, ÄrztInnen, ErzieherInnen und Eltern der Schüler und Schülerinnen als Gäste geladen waren. Die Jugendlichen begeisterten das Publikum mit der höchsten Kunst am Trapez, der Jonglage und dem ein oder anderen Flick-Flack.Voller Freude und mit bestem Dank an die großartige Leistung jedes einzelnen, schloss Frau Rott-Schaberick die Veranstaltung und verabschiedete die Schüler und Schülerinnen in ihre wohlverdienten Ferien. Wir freuen uns alle, wenn wir auch im nächsten oder übernächsten Jahr, mit dem Duo „Elena Fiesta“ arbeiten dürfen. Denn wenn wir eins gelernt haben: „Wir können alle viel mehr, als wir zunächst denken!“

Von der Raupe „Nimmersatt“ zum Kokon

Ende Mai zogen 13 kleine schwarze Raupen des Nachtpfauenauges vom Schulbiologiezentrum zu uns in die Mönchebergschule um. 

Ihr Zuhause war von nun an ein kleines Glashäuschen mit einem luftdurchlässigen Drahtdach. Anfangs waren unsere Raupen noch so winzig, dass die tägliche hingebungsvolle Pflege und Fütterung durch unsere Schüler*innen zu einer echten Suchrallye wurde. Täglich wurden sie mit Weidenblättern gefüttert und saubergemacht. Unsere Schüler*innen waren begeistert und kamen zum Teil mehrmals täglich zu ihren Pflegeraupen, um nach deren Wohlbefinden zu schauen. 

Von so viel Liebe und Fürsorge begleitet wuchsen sie schnell zu größeren grünen Raupen heran, die kurz vor der Verpuppung zum Teil fingergroß waren. 

Jetzt haben sich die meisten Raupen bereits verpuppt und hängen an alten Zweigen. Bald werden sie wieder zurück ins Schulbiologiezentrum gebracht, damit wir ihnen dann nächstes Frühjahr beim Schlüpfen zuschauen können. 

Auf dieses Erlebnis freuen wir uns schon jetzt. 

 

Aktionstag:Von der Raupe zum Schmetterling

 

Schon seit vielen Jahren zieht das Schulbiologiezentrum im Botanischen Garten Kassel Raupen des Kleinen Nachtpfauenauges heran, um Schüler*innen den Lebensrhythmus dieses einheimischen Nachtfalters hautnah vermitteln zu können. Das Ablegen der Eier, das Schlüpfen der Raupen, die Verpuppung im Kokon bis zum Schlupf des Schmetterlings erstreckt sich über den Zeitraum von einem Jahr. Unsere Schüler*innen und auch unser begeistertes Lehrerteam konnten heute einen fantastischen Einblick in diese Verwandlung bekommen. Wir konnten einen Tag alte Schmetterlinge auf die Hand nehmen, zusehen wie ihre Flügel trocknen und sie losfliegen konnten. Wir haben Kokons untersucht und die Eiablagen betrachtet. Da es an diesem Vormittag sehr kalt war, konnten wir den Moment des Schlüpfens der Falter nicht live beobachten. Das hat unsere Begeisterung für diesen wunderbaren Wandlungsvorgang aber nicht gemildert. Ab Mai werden wir uns kleine Raupen vom Schulbiologischen Zentrum holen und eine Patenschaft übernehmen. Das heißt in den folgenden 6-8 Wochen werden die Raupen gefüttert, gepflegt und ihre Entwicklung bis zum Einspinnen in den Kokon beobachtet. Wir freuen uns darauf und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich beim Schulbiologischen Zentrum Kassel für diesen tollen Vormittag bedanken.

 

Aktionstag: Weihnachtswerkstatt

Auch in diesem Jahr haben die Jugendlichen in der Vorweihnachtszeit fleißig gebastelt. Auf vielfältige Weise haben die Schülerinnen und Schüler ihrer Kreativität Ausdruck verliehen und tolle Produkte erschaffen. Die Ergebnisse können sich wahrlich sehen lassen. Frohe Weihnachte  

Aktionstag: Besuch der Sonderausstellung Tierkinder im Ottoneum


Am Aktionstag Ende Oktober ging es ins Naturkundemuseum im Ottoneum. Dort wurde uns im Rahmen einer spannend moderierten und eindrucksvollen Führung die Sonderausstellung Tierkinder* nahe gebracht. Das vermeintlich so bekannte Thema hielt verblüffende Details bereit. 

Im Anschluss an die gemeinsame Besichtigung blieb noch genügend Zeit für individuelle Rundgänge. 

Eine besondere Anziehungskraft für die Schülerinnen und Schüler hatte das große Aquarium mit dem exotisch anmutenden Axolotl. Der Name stammt aus der Sprache der Azteken und bedeutet so viel wie "Wassermonster". 

 

*Diese Sonderausstellung präsentiert vielfältige und spannende "Kindergeschichten" von "Riesen-Wonneproppen" bis zu den Allerkleinsten! Tierkinder besitzen die meisten Eigenschaften ihrer Eltern, doch sie gleichen ihnen niemals ganz genau. Jedes Tierkind ist wie ein Überraschungsgeschenk der Natur. Neu und absolut einzigartig hat es die Chance, die Welt ein klein wenig zu verändern - in welche Richtung es auch immer geht. Ob mit Millionen Geschwistern allein gelassen oder liebevoll einzeln umsorgt: Alle Tierkinder vereint der Wille zu überleben, um später auch den eigenen Nachkommen einen erfolgreichen Weg in die Zukunft zu ermöglichen. Wie und wo die kleinen Tierkinder auf die Welt kommen und wie sie den Gefahren des Lebens begegnen, wird mit vielen großen und detailreichen Inszenierungen veranschaulicht. Von Dinosauriern und Walen geht bis hin zu den kleinsten Säugetieren der Welt und noch weiter. 


Aktionstag: Besuch der ersten Kassler Stadtimkerei

Der Aktionstag Ende September beschäftigte sich diesmal mit Bienen, Honig und der Imkerei. Dazu besuchten wir Kassels erste Stadtimkerei und den Imker Victor Hernándes in seiner Honigmanufaktur an der Holländischen Straße. In einem abwechslungsreichen und lebendigen Vortag wurden wir in die Geschichte und das Leben der Honigbienen eingeführt. Anschließend konnten wir die Bienen in ihren Stöcken und Waben live bestaunen. Die abschließende Verkostung des Honigs begeisterte dann rundum und machte uns zum Fan der Bienen. Auch wir wollen uns am Stadtnaturschutz beteiligen und werden die Samentüten für die Wildbienenwiesen fleißig aussäen.

 

Vielen Dank an Herrn Hernández für den tollen Vormittag. 


Aktionstag: Müllsammeln

An unserem monatlich stattfindenden Aktionstag ging es wieder raus zum Müllsammeln. Die Schülerinnen und Schüler sammelten entlang der Mönchebergstraße und am Ufer der Fulda gedankenlos weggeworfenen (Plastik) Müll auf. Die Betroffenheit der Jugendlichen über die Masse an (Plastik) Müll veranlasste sie dazu, sich Gedanken über weitere Aktionen zum Thema: „Weniger Plastik - bitte!“ zu machen.

Danke an euch.

 

Wir freuen uns auf eure kommenden Aktionen. 

Kennenlernwoche Schuljahr 20/21


In der ersten Schulwoche nach den Ferien gab es für alle Schülerinnen und Schüler der Mönchebergschule eine Projektwoche in der sich alle ein wenig besser kennenlernen konnten. Am ersten Tag gab es eine kleine Schnitzeljagd durch die Schule mit den wichtigsten Stationen im Schulgebäude. Natürlich ganz wichtig dabei: Alle lernten Herrn Nagel kennen, den "Allrounder" unserer Schule. Am zweiten Tag ging es auf eine Stadtrally durch Kassel: Einmal quer durch die hessische Metropole, entlang am schönen Ufer der Fulda. Am Ende des Tages haben sowohl die "Großen" als auch die "Kleinen" noch die ein oder andere neue Info über Kassel dazugelernt.

Den Rest der Woche verbrachten wir in der Schule und haben zwei Tage an Kunstprojekten gearbeitet. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen. Die Schülerinnen und Schüler entschieden sich einen Teil der "Glücksteine" den Patienten des Klinikums zu schenken und suchten dazu geeignete Plätze auf dem Gelände des Klinikums, wo nun die bunten Steine allen eine kleine Freude bereiten sollen.